Bioresonanz-Therapie

Erkrankungen lassen sich, noch bevor sie im chemischen Labor nachweisbar sind und oder sich durch Symptome zeigen, mittels  Messung der bioenergetischen Felder ausfindig machen und somit zeitnah behandeln.

Wie Forschungen zeigten, weisen Krankheiten zum Zeitpunkt ihrer Entstehung, noch bevor sie schulmedizinisch diagnostizierbar sind, eine Frequenz im GHz Bereich auf. Wird die Erkrankung nicht mittels der Bioresonanz harmonisiert fällt die Frequenz, je länger die Krankheit im Körper bleibt, in den Bereich von MHz bis sie schlussendlich unter 100 kHz sinkt. Ab hier ist die Erkrankung für die schulmedizinische Diagnostik zugänglich.

Beginnt man eine Harmonisierung der, durch die Erkrankung hervorgerufenen/gestörten Frequenz, so kann das Absinken der Frequenz auf unter 100kHz verhindert werden.

Die Bioresonanz ist somit als vorbeugende Maßnahme (Früherkennung von Krankheiten) geeignet und zur Behandlung von bereits bestehenden/manifesten Erkrankungen.

Ich arbeite mit der Bioresonanz nach Paul Schmidt, die ein sogenanntes Dipolantennensystem in den Bioresonanzgeräten verbaut hat.

Vereinfacht kann man sich das Bioresonanzgerät Rayocomp PS 10 wie ein Radio vorstellen, welches jedoch keine Klänge sondern Schwingungen in speziellen Frequenzen (genau geregelte "wellenförmige Bewegungen") erzeugt, die zum Beispiel über die Behandlungmatte an meine Patienten übertragen wird. Während der Behandlung beginnt das gestörte Areal (Zelle, Gewebe, Muskeln etc.) in der übertragenen Frequenz mitzuschwingen und ein Regulationsprozess/Harmonisierung wird ausgelöst. Ähnlich wie bei zwei Tongabeln die man dicht nebeneinander aufstellt, bei der die erste in Schwingung versetzt wurde und die zweite nach einer gewissen Zeit automatisch beginnt mitzuschwingen.

Eine Studie des Frauenhofer Instituts wiss sogar einen beschleunigten Prozess der Mitose, bei Zellen nach, welche im Laborversuch mit der Bioresonanz harmonisiert und in Schwingung versetzt wurden.

Forschungen über Jahrzehnte hinweg ermöglichen es, über einen enorm großen Fundus an bekannten Frequenzen von Erregern, Erkrankungen, Störungen in der Energieaufnahme, und körpereigenen Strukturen etc. zurückzugreifen und sie für Diagnostik und Behandlung, mittels der Bioresonanz nach Paul Schmidt, nutzbar zu machen.

 

Die Bioresonanzdiagnose hat den Vorteil, dass einzelne Paramater oder der Gesamtzustand von deinem Liebling völlig Schmerz- und Stressfrei getestet werden können. Das bietet sich vor allem bei Katzen, stark geschwächten oder auch sehr ängstlichen Patienten an.

Für deine Fellnase biete ich verschiedene Untersuchungen an, bei denen getestet werden kann, ob sich bei deinem Liebling eine Schwachstelle/Imbalance z.B. an Organen etc. gebildet hat oder zum Beispiel ein Befall von Parasiten etc. vorliegt.

Bei der anschließenden Bioresonanz-Therapie wird, zum Beispiel bei einem Wurmbefall, durch den Reiz der übermittelten Frequenz, das Millieu so verändert, dass der Eindringling sich (vereinfacht gesagt) nicht mehr in seiner Umgebung wohlfühlt.

 

Bei der Behandlung chronisch kranker Patienten hat die Erfahrung gezeigt, dass mit der Kombination aus Bereichswerttestung und anschließender Harmonisierung der, gestörten/in Regulation befindlichen Frequenzen, die best möglichen Therapieergebnisse erzielt werden können. Dieses sollte (vor allem zu Behandlungsbeginn) zwei mal wöchentlich durchgeführt werden und mit einer energetischen Aufladung, sowie Entgiftung, kombiniert werden.

Damit dir die Kosten für die Behandlung nicht um die Ohren fliegen (vor allem wenn gleich mehrere Tiere behandelt werden sollen) biete ich dir verschiedene Abos, zu einem vergünstigten Preis an.

Mehr dazu findest du hier.

 

Außerdem biete ich die Testung einzelner Parameter an, was zum Beispiel zur begleitenden Kontrolle der homöopathischen Behandlung oder der Reiki Behandlung hervorragend geeignet ist.

Für die Einsendung von Probenmaterial findest du hier wichtige Hinweise !

Unsere Enya (oben im Bild), auch liebevoll Frau Säbelzahn-Ninja genannt, zerfleddert lieber unsere Tierärztin, ehe sie sich von ihr Blut abnehmen lässt. Da ist die Bioresonanz wirklich ein Segen.